Der Kampf

Es ist ein eine bittersüße Tatsache, sich von der dunklen Seite der Seele nie ganz loseisen zu können; ihr hinterher zu schauen wie ein scheues Reh den Weiten der Wiesen.

Man springt in ihr herum ohne zu wissen, was wirklich darin lauert…

Nur was, wenn man die Nacht dem Tage vorzieht?

 

Ich verstehe nicht. Jetzt, da sich alles geändert hat, stiert mich der Selbsthass durchdringender an als jemals zuvor. Jetzt, da ich einen Menschen gefunden habe, der mich scheinbar liebt, rotiert die innere Zerstörungswut schneller denn je. Ich verstehe es nicht. Ich verstehe mich nicht. Und aus genau jenem Grund fange ich vielleicht auch an, diesen Blog zu schreiben. Ich muss eine Sache in den Griff bekommen, die mir mein zögerlich herankriechendes Glück schnell wieder kaputt machen kann. Ich bin nämlich hochgradig beziehungsgestört…Wie in einer Kettenreaktion entwickeln sich daraus noch andere schwer entbehrliche Gegebenheiten, denen es künftig gilt die Stirn zu bieten.

Auf in den Kampf – ich ziehe mein Schwert!

7.8.10 18:15


Werbung


[erste Seite] [eine Seite zurück]

Gratis bloggen bei
myblog.de

Melodie
Die Geige
Gewicht
Gegessen
Notenblatt
Orchester
Applaus