Fasten

Hmm, ich kann mich nicht entscheiden, ob es besser ist, alleine zu wohnen oder lieber auf einen Teil seiner Privatsphäre zu verzichten…Mir ist aufgefallen, dass ich hemmungslos gehungert, gefressen und gekotzt habe, als ich 4 Wochen die Wohnung ganz für mich hatte. Es waren durchwachsene Phasen dabei. Extreme Fressanfälle, doch deren Ballast konnte ich dafür immer wieder loswerden, weil ich mich nicht mal ins Bad einschließen musste. Nun habe ich wieder Gesellschaft – der Kühlschrank ist wieder gefüllt – aaahhh! – Aber ich kann nicht mehr ungehemmt kotzen. Es fällt auf, wenn ich Afm nehme, aber es war gestern die einzige Lösung, weil mein Mitbewohner mir die ganze Zeit auf der Pelle hockte. Also habe ich mir vorm Schlafengehen zwei Dulcolax eingeworfen und heute Morgen ab 5 die Toilette geliebt…Na immerhin fühle ich mich besser. Besser, aber stumpf.

 

Es wird Zeit, dass er wieder kommt. Ich habe aufgehört zu leben, als er abgereist ist; bin tief zurück in die Vergangeheit gereist, habe mich von meinem Dämon führen lassen und den Weg der Zerstörung fortgesetzt. Das zwischen uns kam mir und kommt mir jetzt auch noch wie ein Traum vor…Er muss zurückkommen. Er muss.


Ab heute faste ich. Nun ja, wobei sich das Fasten auf die Nahrungsaufnahme beschränkt. Zigaretten und Kaffee kann ich nicht abschwören.

8.8.10 14:31
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ophelia / Website (8.8.10 22:04)
Zigaretten und Kaffee sind auch meine Überlebensmittel. Und Gift. Aber manchmal brauchen wir Gift, um unser Inneres von überflüssigem Ballast zu reinigen. Fasten finde ich gut (ich habe auch eine ES), weil es so reinigend ist. Dieses Gefühl der Leere. Man sollte es bloß nicht zu lange machen, sonst wird es gefährlich. Wie lange hast du vor es zu machen?
LG, Ophelia

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de

Melodie
Die Geige
Gewicht
Gegessen
Notenblatt
Orchester
Applaus